"VBL bereichert sich an Verstorbenen": Verfassungswidrigkeit des § 32 VersAusglG? Steuerberater, Unternehmensberater, Rechtsanwalt Karlsruhe, Gießen

"VBL bereichert sich an Verstorbenen": Verfassungswidrigkeit des § 32 VersAusglG?

Das OLG Schleswig hat mit Beschluss vom 30.04.2012 § 32 VersAusglG für verfassungswidrig befunden und dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) zur Entscheidung vorgelegt, Az. 1 BvL 9/12.

Es geht vorliegend um die Frage, ob nach Rechtskraft der Scheidung die auf Grund des Versorgungsausgleiches erfolgte Rentenkürzung ausgesetzt werden kann, wenn der versorgungsausgleichsberechtigte Ehegatte aus dem im Versorgungsausgleich erworbenen Anrecht noch keine laufende Versorgung erhält und nur dann einen Unterhaltsanspruch hat, wenn auf Seiten des Unterhaltsschuldners, der bereits Rente bezieht, die durch den Versorgungsausgleich eingetretene Rentenkürzung ausgesetzt wird, § 33 VersAusglG.

Dabei sollen nach § 32 VersAusglG jedoch nicht alle, sondern nur die öffentlich-rechtlichen Regelsicherungssysteme angepasst werden, das sind die in dieser Bestimmung abschließend aufgezählten öffentlich-rechtlichen Regelsicherungssysteme, wie z.B. die gesetzliche Rentenversicherung oder die Beamtenversorgung. Anrechte aus der betrieblichen oder privaten Altersvorsorge (VBL, ZVK u.a.) rechnen nicht dazu. Diese Beschränkung hält das OLG Schleswig für verfassungswidrig. Wie die Entscheidung des BVerfG ausfallen wird, ist offen. Die besseren Argumente sprechen dafür, dass sich das Verfassungsgericht der Auffassung des OLG Schleswig anschließen wird. Bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes sind vergleichbare Verfahren auszusetzen.

Wir vertreten Sie in allen Fragen betreffend der Zusatzversorgung, Betriebsrente, Mitgliedschaft bei der VBL, Sanierungsgeld, Gegenwertgutachten, Startgutschriften usw. Nehmen Sie hierzu unverbindlich Kontakt mit uns auf!

Es ist wertvoller, stets den Respekt der Menschen als gelegentlich ihre Bewunderung zu haben.

Jean-Jacques Rousseau